Familien-Chronik:
Personen
Willkommen bei
TOM Béla SCHINDELARZ
Meine Seiten:
StartSeite
London-Trip
BilderAlbum
Tom & Co.
*Schindelarz*
Fahidi *StartSeite*
  Eigene Seiten: 
Ilse
Fahidi
Axel
Fahidi
Familie
Schindelarz
Tom
Schindelarz
Niko
Schindelarz
Jani
Fahidi

*Übersicht* Auf dieser Seite *Übersicht*
bitte klicken:
London-Trip
»Tom«
London-
Besuch
Schnell-Info
London
Einleitungs-
Informationen
über London
An der
Themse
WachsFiguren-
Kabinett
Greenwich-
Meridian
KreideFelsen an
der KanalKüste
Weiter
bitte klicken:
London
Klasse 8c der Eugen-Bolz-Real-Schule, Ellwangen,
besuchte im März 2004 London

bitte klicken:
Schnell-Info
London
Größe
1 580
km² (Quadratkilometer)
Einwohnerzahl
7,122
mil (Million)
Bevölkerungsdichte
*sehr hoch*
4 507,6
Einwohner / km²
(Einwohnern pro Quadratkilometer)
Stadtbezirke (Boroughs)
32
n (Anzahl)
Hauptfluss Englands;
Themse, Länge:
 346
km
(Fluß-Länge in Kilometer)


bitte klicken:
  Einleitungs-Informationen über London 

London, Hauptstadt des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland, im Süden Englands, mit 7,122 Mio. Einwohnern und 1580 km² eine der größten Städte der Erde. Seit der 1965 erfolgten Neugliederung und Erweiterung durch Eingemeindungen besteht London aus der nur 2,7 km2 großen City of London, dem alten Stadtkern, und 32 London Boroughs, den Stadtbezirken. Das heutige Stadtgebiet wurde gebildet aus der 1888-1965 bestehenden County London, die die City of London und 28 Metropolitan Boroughs umfasste, aus fast dem gesamten Gebiet der 1965 aufgelösten County Middlesex sowie aus Teilen der angrenzenden Counties Surrey, Kent, Essex und Hertfordshire. London liegt im Londoner Becken auf beiden Ufern der Themse, 75 km oberhalb ihrer Mündung.

Im Gegensatz zu anderen Großstädten wird der Zusammenschluss der 32 Stadtbezirke nicht von einem einzelnen Gremium regiert. Im 19. Jahrhundert wuchs die Stadt in einem solchen Maß, dass sie 1888 geteilt wurde. Damit entstand die Grafschaft London, die vom London County Council regiert wurde. 1965 beschloss man, die angrenzenden äußeren Vorstädte als Wohnviertel für die zahlreichen Arbeiter als Teil der Hauptstadt anzugliedern. So entstand Groß-London unter der Gerichtsbarkeit des Greater London Council. Diese Ratsversammlung wurde 1986 aufgelöst. Heute verfügen alle inneren und äußeren Bezirke über einen eigenen Regierungsrat. Die einzelnen Räte setzen sich aus Ratsmitgliedern zusammen, die alle vier Jahre gewählt werden und selbst wiederum jährlich ihre Präsidialbeamten wählen. Die Räte sind für die Mehrheit der öffentlichen Dienste zuständig. Die Polizei, Feuerwehr und die öffentlichen Transportmittel unterstehen nicht ihrer Kontrolle. Für die Sicherheit der Wohnviertel sind die Londoner Polizeikräfte verantwortlich. Der öffentliche Verkehr unterliegt der Londoner Transportgesellschaft, einer städtischen Institution. Die City of London, das Herzstück der Stadt aus dem Altertum, hat nur etwas mehr als 5 000 Einwohner, aber mehr als 300 000 Menschen arbeiten hier jeden Tag.

Seit dem 17. Februar 2003 müssen Autofahrer, die mit ihrem Pkw tagsüber an Werktagen in die Londoner Innenstadt fahren, eine so genannte congestion charge (Staugebühr) von fünf Pfund Sterling bezahlen. Nach Plänen der Stadtverwaltung soll dadurch die permanente Verkehrsüberlastung im Zentrum der Metropole gemildert werden. 
 

 StadtRundgang:
bitte klicken:


© Fotos: Tom Béla Schindelarz
© Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, 2004
© Microsoft® Encarta® Enzyklopädie Professional 2003 © 1993-2002 Microsoft Corporation


An der Themse
bitte klicken:
Schiffe auf der Themse & Tower (Zitadelle) & Tower-Brücke & Millennium-RiesenRad
bitte klicken:

Themse

Themse (englisch Thames), Hauptfluss Englands, 346 km lang, entspringt in den Cotswold Hills, durchfließt London, von hier aus zu einem breiten, unter dem Einfluss der Gezeiten stehenden Trichter anwachsend, bei Silvertown in Woolwich 560m breit; dort wurde 1982 ein Sturmflutwehr in Betrieb genommen (4 Tore mit 61m, 2 mit 31,5m Breite). Bei Gravesend beträgt die Breite 700m, an der Mündung in die Nordsee 9km. Die Themse ist bis Oxford für kleine Schiffe, bis zur London Bridge für Seeschiffe befahrbar.

Tower of London (UNESCO-Weltkulturerbe)

Tower of London, Zitadelle im Osten der Altstadt von London am nördlichen Themseufer, oberhalb der Tower Bridge; das älteste Bauwerk Londons, von Wilhelm dem Eroberer 1077 angelegt, mehrfach erweitert . Der Tower, bis zu Karl II. (1660-1685) gelegentlich Residenz der englischen Könige, später Staatsgefängnis (bis 1820), ist heute Arsenal und Kaserne. Der älteste Teil, der White-Tower, enthält ein Waffenmuseum, der Wakefield-Tower die Kronjuwelen.
 

Tower-Brücke in London (Tower Bridge)

Tower Bridge, London, Brücke über die Themse nahe dem Tower von London, einem der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt. Die Tower Bridge wurde zwischen 1886 und 1894 gebaut. Sie wird dominiert von zwei gotischen Türmen, die die zentrale Zugbrücke flankieren. Der gotische Stil der Brücke ist eine Konzession an das Parlament, das eine stilistische Anpassung verlangte. Beim Bau der Tower Bridge wurde der Architekt Horace Jones von dem Ingenieur John Wolfe Barry technisch beraten. In den Türmen der Tower Bridge sind Passagieraufzüge zum höher gelegenen Fußweg untergebracht, ebenso die hydraulischen Anlagen, die die beiden Hebebäume der Brücke öffnen. Diese können in 1½ Minuten nach oben geschwenkt werden. Außerdem wurde in der Tower Bridge ein Museum eingerichtet.
 

bitte klicken:


RiesenRad (Weltgrößtes RiesenRad):

Großes Aufsehen erregte die Eröffnung des Millennium-Riesenrades im Januar 2001. Die 137 Meter hohe Anlage sollte bereits zum Jahreswechsel fertig gestellt werden, aufgrund von Sicherheitsmängeln ging das 35 Millionen Pfund Sterling teure Riesenrad aber erst einige Wochen später in Betrieb.
Bei der Stadtführung wurde uns erzählt, dass bei einem außergewöhnlichen Sturm das RiesenRad in die Themse kippen würde, so dass keinerlei Menschen und Gebäude gefährdet währen.
 

bitte klicken:


© Fotos: Tom Béla Schindelarz
© Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, 2004
© Microsoft® Encarta® Enzyklopädie Professional 2003 © 1993-2002 Microsoft Corporation


WachsFigurenKabinett
bitte klicken:
Madame Tussaud’s WachsFigurenKabinett in London

Tussaud [ty'so], Marie, geborene Grosholtz, bekannt als Madame Tussaud, französische Wachsbildnerin vermutlich schweizerischer Herkunft.

* in Straßburg (?) 7.12. 1761, in London 16.4. 1850.

Tussaud stellte in Paris Wachsfiguren von Anführern und Opfern der Revolution her; ging 1802 mit ihrer Wachsfigurensammlung nach London und begründete dort das berühmte Wachsfigurenkabinett.
Nachdem Marie Grosholtz (1760-1850) im Jahr 1794 François Tussaud geheiratet hatte, wurde sie zunächst die Hauslehrerin der Schwester Ludwigs XVI. Während der Französischen Revolution als Monarchistin verhaftet, war sie gezwungen, von den Opfern der Guillotine Totenmasken anzufertigen.

Heute befindet sich das Museum in der Marylebone Road. Viele der ausgestellten Wachsfiguren, so die von Horatio Nelson und Sir Walter Scott, wurden von der Gründerin selbst angefertigt. Die Sammlung, zu der inzwischen lebensgroße Modelle von historischen Persönlichkeiten, Politikern, Sportlern und Unterhaltungsstars gehören, wird ständig aktualisiert. In einer so genannten Chamber of Horrors (Schreckenskammer) sind berühmte Kriminalfälle und Gewaltverbrechen nachgestellt.
Madame Tussaud’s Wachsfigurenkabinett ist eine beliebte Touristenattraktion, die jährlich 2,5 Millionen Besucher anzieht.
 

bitte klicken:


© Fotos: Tom Béla Schindelarz
© Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, 2004
© Microsoft® Encarta® Enzyklopädie Professional 2003 © 1993-2002 Microsoft Corporation


  • Greenwich-Meridian
    bitte klicken:
    Greenwich-Meridian

    Greenwich, London Borough im Osten von London, am Südufer der Themse, 212 000 Einwohner; Marineakademie, Marinemuseum. Durch die 1675 gegründete Sternwarte verläuft der Nullmeridian; wegen der indirekten Festlegung des Nullmeridians durch den Internationalen Erdrotationsdienst IERS jedoch nicht mehr durch das Observatorium.
    Gebäude und königlicher Park wurden zum UNESCO-Welterbe ernannt. Das »Royal Greenwich Observatory« wurde 1957 nach Herstmonceux, 1990 nach Cambridge verlegt.

    Greenwich-Meridian, eine gedachte Linie, die als Hälfte eines Großkreises Nord- und Südpol miteinander verbindet. Meridiane werden auch als Längengrade bezeichnet. Die Verbindung der Angaben geographischer Breite und Länge eines Punktes kann zur genauen Lokalisierung dieses Punktes auf dem Globus verwendet werden. Der Greenwich-Meridian ist derjenige Längengrad, der durch den Mittelpunkt der alten, im 17. Jahrhundert gegründeteten Sternwarte des Königlichen Greenwich-Observatoriums im Osten der Stadt London verläuft, und seit dem 1. Januar 1885 international als Nullmeridian anerkannt ist. Er dient als Ausgangspunkt in der Längengradmessung und wurde außerdem als Bezugspunkt bei der Errichtung der verschiedenen internationalen Zeitzonen verwendet. Vor 1885 gab es mehrere Nullmeridiane, die in verschiedenen Ländern gebräuchlich waren. 1884 wurde der Greenwich-Meridian als international gültiger Nullmeridian festgelegt. Darüber hinaus wurde beschlossen, dass die Messung der Längengrade vom Nullmeridian in Greenwich aus in östlicher und westlicher Richtung erfolgen sollte. Demzufolge fallen die beiden Längengrade größtmöglicher östlicher und westlicher Länge bei jeweils 180 Grad zusammen. Der Punkt wird als Anti-Nullmeridian bezeichnet und kennzeichnet mit einigen Abweichungen die Internationale Datumsgrenze.
     

    bitte klicken:


    © Fotos: Tom Béla Schindelarz
    © Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, 2004
    © Microsoft® Encarta® Enzyklopädie Professional 2003 © 1993-2002 Microsoft Corporation


    KreideFelsen an der KanalKüste
    * Brighton *
    bitte klicken:

     
    KreideFelsen an der KanalKüste von Brighton

    Brighton, Stadt in der englischen County East Sussex, an der Kanalküste, 124 900 Einwohner. 
    Brighton ist ein bekannter Bade- und Kurort, der sich durch viele Parks, Plätze und halbmondförmige Straßenzüge auszeichnet.

    Heute beherbergt er ein Museum, Bildergalerien und Versammlungssäle. Die Stadt hat außerdem mehrere Museen, ein Aquarium, eine Rennbahn und einen großen Yachthafen zu bieten. In Brighton befinden sich die Universität von Sussex (gegründet 1961) und die Universität von Brighton. Tragflächenboote verkehren zwischen Brighton und Dieppe in Frankreich.

    Die Gründung des ursprünglichen Dorfes Brighthelmstone lässt sich in die Zeit der Eroberung durch die Normannen datieren. Bis zum Bau des Royal Pavillon war Brighton ein kleines Fischerdorf, das sich schnell zu einem mondänen Badeort entwickelte. Die Eisenbahn erreichte Brighton 1841.
     

    bitte klicken:


    © Fotos: Tom Béla Schindelarz

        © Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, 2004
        © Microsoft® Encarta® Enzyklopädie Professional 2003 © 1993-2002 Microsoft Corporation

    bitte klicken:
      Eigene Seiten: 
    Ilse
    Fahidi
    Axel
    Fahidi
    Familie
    Schindelarz
    Tom
    Schindelarz
    Niko
    Schindelarz
    Jani
    Fahidi

    Zurück
    Start-Seite
    Anfang
    Übersicht*összeállítás*overview
     Über mich
    Mail an mich
    Weiter